Das Eisenacher Wartburgstadion geht (nicht) in Rente – am 19.Juni 1955 wurde es eröffnet

Wer einen Sinn für runde Jubiläen hat, kann an diesem Freitag, den 19.Juni 2020 kurz innehalten – das Eisenacher Wartburgstadion begeht seinen 65. Geburtstag. Dabei ist vielen Sportfreunden noch recht frisch die Feier zum 50. am 19.Juni 2005 in Erinnerung, als über 1000 Zuschauer dem Großfeldhandballspiel vom ThSV/(Motor Eisenach) gegen den SC Magdeburg bei herrlichem Frühlingswetter beiwohnten. Erinnert wurde da vor allem an das fleißige Aufbauwerk der Menschen, die 10 Jahre nach dem letzten Kriegsjahr 1945 das Stadionrund mit Kriegstrümmern und Erdwällen, zu einer schmucken Sportstätte erschufen und zur Eröffnung kamen just über 15000 Bürger, um der feierlichen Worte des Hauptredners zu lauschen – dem Meister des Sports, Werner Aßmann. In der Folge gab es viele Höhepunkte wie Leichtathletik Länderkämpfe der Junioren der DDR (z.B. gegen Rumänien) und 2 x DDR Juniorenmeisterschaften, Fußballnationalspiele (wie z.B. DDR- Irak) und den letzten DDR „4-Kampf der Freundschaft“, um nur einige „Marginalien“ aufzulisten. Wer sich konkreter dafür interessiert, ist herzlich eingeladen, am Freitag den 20.11.2020 von 15 Uhr bis 22 Uhr an einer kleinen Jubiläumsfeier teilzunehmen, die der SV „Einheit“ Eisenach veranstaltet und damit sein 70 jähriges Vereinsjubiläum (1951) in folgender Weise begehen wird.
Es wird erinnert an 65 Jahre Wartburgstadion (19.06.1955) und 10 Jahre Eröffnung der Tartanbahn (22.11.2010), wozu eine Dauerausstellung mit vielen wertvollen Dokumenten und der neu gestalteten Kreisrekordtafel – Altkreis Eisenach – Leichtathletik (70 Jahre), eröffnet wird. Es wird eine Mappe mit Schutzgebühr von 7,00 Euro angeboten (für 70 Jahre SV Einheit Eisenach und Kreisrekorde) mit Geschichte DDR-Sport, Thüringer Sport und Wartburgstadion, neben den LA – Kreisrekorden (1951-2020) nebst einem originalen Glas der alten Aschenbahn und einem Heft von 2001 zur Erinnerung. Zudem wird es im November 2021 einen kleinen Sprungwettbewerb geben, bei dem es darum geht, im 4-er hop die Weitsprungweltrekorde zu knacken (8,95 m – m/7,52 m- w), die Sieger bekommen einen schönen Preis, das Startgeld beträgt 2,00 Euro.
2010 zum Umbau wurden vom o.g. Verein symbolisch für damals „55 Jahre- 55 Schubkarren mit der alten Aschenbahn ,zu einer kleinen Strecke (10 x 1,50 m) im westlichen Stadionturm aufgebracht, die einer Olympischen- bzw. Spartakiadefackel nachempfunden wurde. Dort kann man auf sporthistorischen Pfaden eine Illustration des Bewußtseins mit den Füßen Durchschreiten und auf einer Tafelnachlesen, wie alles entstand.

>> Artikel in der TLZ vom 19.06.2020

© 2018 LG Ohra Energie